AnnexionAnshel PfefferBenjamin Netanyahu

Dystopischer Realismus? Die Annexion

Mein Freund Anshel Pfeffer hat eine ganz wunderbare – und schrecklich dystopische – Analyse zum Thema Westjordanland und Annexion geschrieben. Sie können sie hier nachlesen:

https://www.haaretz.com/israel-news/.premium-after-almost-20-years-netanyahu-may-finally-realize-his-vision-for-durable-peace-1.7139668

Wenn man sich ernsthaft mit dem Thema auseinandersetzt, dann sieht es tatsächlich so aus, als ob nun die Gelegenheit für Netanyahu gekommen ist, seinen Traum wahr zu machen: über kurz oder lang Gebiete im Westjordanland zu annektieren.

Und es ist auch wahr, daß Europa und die Welt (inklusive der arabischen Welt) dazu nichts mehr zu sagen haben. Daß das Westjordanland Israel zufallen wird, endgültig, zumindest ein großer Teil davon.
 

Geduldete oder akzeptierte Annexion

Was das für Israel bedeutet? Außenpolitisch wohl nicht viel. Innenpolitisch – es wird auf alle Fälle das Ende Israels sein, so wie wir es kennen. Annexion, international akzeptierte oder zumindest geduldete Annexion wird ein neues Kapitel in der Geschichte Israels aufschlagen. Der Hass auf Israel wird wachsen. Und die Hoffnung, daß die US-Demokraten, die sich nach linksaußen bewegen, das Rad der Geschichte umdrehen können und die Annexion rückgängig machen werden, mag groß sein. Doch so wie Anshel das m.E. richtig beschreibt, wird das so nicht wirklich funktionieren.
 

Faschisten gegen Liberalismus?

Was klar ist: Die neue Regierung Netanyahu, rechter denn je mit Faschisten im Boot, wird nur noch wenig mit den US-amerikanischen Juden zu tun haben und auch nichts mehr mit den liberalen Europäern (von denen es immer weniger Regierungen dieser Art gibt).

Annexion ist das Stichwort. Und Netanyahu wird wahrscheinlich die Chance seines Lebens erhalten. Etwas, worauf er sein Leben lang hingearbeitet hat.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen schöne Ostern oder Hag Sameah.

 

Ein Gedanke zu „Dystopischer Realismus? Die Annexion

  1. Das Schreckensszenario einer Dystopie des einen ist dem anderen in Ekstase versetzende Erfüllung biblischer Verheissung…

    Ich nehme an, dass eine schrittweise Annektierung der C-Gebiete so leise und unmerklich stattfinden kann, dass sie keine grosse Wellen schlagen wird (s. Golan) zumal Fakten bereits unwiderruflich geschaffen wurden. Mit der Annektierung wird nur ein Stempel unter Tatsachen gesetzt, und die Utopie einer Zwei-Staaten-Lösung wird sich auflösen wie der Morgennebel im Licht der Sonne. Man wird es zähneknirschend so hinnehmen und sich ein neues Ding suchen (z.B. „Apartheidstaat“), um weiterhin an Israel Kritik üben und zumindest den Schein von Einflussnahme wahren zu können.

    Die Dystopie im Innern, auch bekannt als Erfüllung der Weissagungen… vollzieht sich ebenso schrittweise wie die angekündigte Annexion. Mit der Wahl hat die Erde nicht gebebt, nein. Das Damoklesschwert ist nicht gefallen, da es keines gibt, aber die Daumenschrauben (der einen…) wurden wieder ein wenig fester angezogen. Die Frage ist dann in der Tat, wie lange liberales Leben in Israel noch? möglich sein wird – und vielleicht ja doch immer! – oder ob „Freiheit“ im säkular-aufgeklärten Sinne irgendwann keine Selbstverständlichkeit mehr sein wird, und was dann? – Glücklicherweise kann niemand wissen, was sein wird.

    Jetzt geht es auf jeden Fall erst einmal um die Freiheit. In diesem Sinne, chag sameach – Joyeuse Pâque!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.