Avi GabbayAyelet ShakedBenny GantzBrexitIsraelische Wahlen 2019Nationalstaat-GesetzNetanyahuSaudi-Arabien

Er hat geredet!

Veröffentlicht

Benny Gantz, die Sphinx des israelischen Wahlkampfs, der trotz seines Schweigens mit seiner neuen Partei zum großen Hoffnungsträger Israels geworden ist, hat endlich geredet: Vor einem drusischen Publikum hat er erklärt, er werde auf alle Fälle das Nationalstaats-Gesetz korrigieren. Sie erinnern sich: Die Drusen, die in der israelischen Armee hohe Offiziersränge bekleiden und loyal Seite an Seite mit ihren jüdischen Kameraden kämpfen – und fallen, sie wurden außen vor gelassen. Das hat Netanyahu und sogar Naftali Bennett dazu bewegt zu erklären, man werde das mit irgendwelchen Zusatzerklärungen auffangen, aber so richtig gut und überzeugend war das nicht. Man hatte – das war die Wahrheit – schlicht vergessen, über die Drusen nachzudenken.

Vaterlandsverräter

Gantz hat also jetzt endlich mal was gesagt. Und sofort reagierten Netanyahu, Bennett und Ayelet Shaked mit boshaften Beschuldigungen. Die Schlimmste: Er sei ein „Linker“! Ja, da ist er wieder, der rechte Diskurston, der längst durchgesetzt hat, daß „Links sein“ automatisch bedeutet: Man sei ein Anti-Zionist oder noch besser: ein Vaterlandsverräter. Mal ganz abgesehen davon, daß Gantz  – mit dieser Äußerung zumindest –  sich noch lange nicht als „Linker“ geoutet hat. Angeblich will er morgen mehr sagen. Mal sehen.

Gabbay als Friedensbringer

Inzwischen hat der Vorsitzende der Arbeitspartei (ja, die gibt’s noch, wenngleich ziemlich vor sich hinsiechend), Avi Gabbay, erklärt, er werde, wenn er Premier werde, sofort mit der Arabischen Liga Friedensverhandlungen aufnehmen, also die saudische Friedensinitiative, die seit Anfang der 2000er Jahre auf dem Tisch liegt, aufgreifen. Vor einigen Tagen wurde bekannt, daß Gabbay in den VAE und anderen arabischen Staaten war, um quasi zu zeigen, daß nicht nur Netanyahu & Co. dorthin reisen können. Nun ja. Jeder weiß, daß Gabbay so gut wie keine Chance hat, auch nur in die Nähe des PMO (Prime Minister’s Office) zu kommen, da sind solche fanfarischen Statements natürlich wohlfeil.

Wie’s weitergeht, werden wir vielleicht morgen erfahren, wenn Gantz denn tatsächlich endlich mal sagen wird, was er und seine Partei eigentlich wollen.

Theresa May

Und während ich diese Zeilen schreibe, kommt die Nachricht rein, daß Theresa May gerade eine dicke Niederlage in Sachen Brexit-Abkommen erlitten hat. Oh Europa, wohin steuerst du?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.