EUEuropaJuden

Für Juden nix Neues

Veröffentlicht

Vielleicht haben Sie sich gefragt, ob ich das Bloggen eingestellt habe. Nein, absolut nicht. Ich war nur in den letzten zwei Wochen viel unterwegs, habe in Sachen EU mich umgehört, recherchiert, mit Leuten geredet. In Sachen Juden und Europa.

 

Keine Euphorie für Juden

Die Euphorie, die die demokratischen Parteien vor allem in Deutschland verströmen, ist m. E. eine aufgelegte, falsche, absichtlich falsche Einschätzung der Lage. Ja, die Populisten haben Brüssel nicht überrannt und auch die Hoffnung der Anti-Europäer und/oder -Demokraten, mindestens ein Drittel der Abgeordneten-Sitze zu übernehmen, ist nicht gelungen.

Aber ist das wirklich ein Grund aufzuatmen? National hat sich ja nicht viel verändert, im Gegenteil. In den wichtigen Ländern haben die Populisten sich behaupten, in Frankreich hat Marine Le Pen Macron sogar knapp übertrumpfen können.

 

Die Antisemiten sind nicht verschwunden

Und in Deutschland? Die gerade mal 10% der AfD sind nur auf dem ersten Blick beruhigend. Denn die AfD beherrscht Ostdeutschland. Und wenn sich das so bei den Landtagswahlen im Herbst wiederspiegeln wird, dann heißt das, daß möglicherweise gleich zwei Bundesländer in die Hände einer Partei fallen können, in der es Antisemiten, Rassisten, „völkisch“ Denkende gibt. Was das dann innenpolitisch bedeutet, muß ich Ihnen ja wohl nicht erklären.

Nein, man kann in Deutschland und Europa wahrlich nicht aufatmen. Und der Verfall der sogenannten „Volksparteien“ ist zwar logisch – und angesichts ihrer altbackenen Politikform und -darstellung auch kein Wunder – aber diese Fragmentierung der Politik stärkt meistens nur die Ränder. Und die Grünen. Die sind wenigstens noch im demokratischen Spektrum.

 

Kippa Basteln

Für Juden hat sich nach dem Wahlsonntag nichts, aber auch gar nichts verändert. Nein, ich will mich hier nicht zum wiederholten Mal über Felix Klein aufregen (habe ich auf Twitter ausgiebig getan), will auch nichts zu der absurden „Wir basteln uns ‚ne Kippa“ – Nummer der BILD sagen (habe ich auch auf Twitter schon getan), sondern lediglich darauf hinweisen, daß es weiterhin vielerorts in Europa gefährlich ist als Jude (erkennbar) in der Öffentlichkeit herumzulaufen. Irgendwie scheint es vorbei zu sein. Eine traurige Realität. Ein Problem, das eben nicht nur die Juden betrifft, sondern die gesamte Gesellschaft, die das aber nur – wenn überhaupt – mühselig begreift.

Nun ja.

3 Gedanken zu „Für Juden nix Neues

  1. Klar, die Demokraten müssen unsere Demokratien verteidigen. Aber bitte ohne Panikmache! Denn bereits nach der Europawahl 2014 titelte der tagesspiegel “ „Der Front National pflügt die politische Landschaft um“ , denn Marine Le Pens Partei wurde schon damals mit 24,9 % der Stimmen stärkste Kraft in Frankreich. https://www.tagesspiegel.de/politik/frankreich-nach-europawahl-2014-der-front-national-pfluegt-die-politische-landschaft-um/9953534.html
    Dennoch wurde sie nicht zur Präsidentin von Frankreich gewählt. Denn nach wie vor scheinen die Wähler die Europawahlen dazu zu nutzen, ihren jeweiligen Regierungen einen Denkzettel zu verpassen. Und was Salvini in Italien betrifft wissen wir ja aus der Vergangenheit, dass sich die Gunst der italienischen Wähler allzu schnell wieder wenden kann. Immerhin haben dort die Sozialdemokraten PD wieder mehr Stimmen gewonnen, als noch bei der letzten Parlamentswahl.

    Verschwiegen haben sie hingegen, dass in Spanien, Portugal, den Niederlanden, Dänemark und Schweden die Sozialdemokraten erstarkt. Ich bevorzuge eine ausgewogene Berichterstattung, vor einem emotionalisierten, zuspitzenden, Panik verbreitenden Journalismus. Davon haben wir schon genug im „Netz“. Das macht weder Mut, sich den Herausforderungen zu stellen, noch fördert es eine konstruktive Problemlösung…
    Gerade habe ich die Sternstunden der Menschheit von Stefan Zweig gelesen. Hätte er nur drei Jahre länger Geduld gehabt, hätte er sich in einer ganz anderen Welt wiedergefunden…

  2. Lieber Richard , es ist nicht so , dass im Herbst zwei Bundesländer im Osten in die Hände einer Partei fallen, so wie nach einem Staatsstreich, sondern wenn der Fall so eintreten sollte, dann, weil diese Partei auf Grund einer demokratischen Wahl wohl die meisten Stimmen erhalten hat. Dass muss einem nicht unbedingt gefallen, aber ein Demokrat sollte das vorbehaltslos erst einmal akzeptieren. Die antisemitisch Denkenden sind gerade in der AfD der kleinste Anteil in allen deutschen Parteien, erst recht , wenn man den den Antizionismus der Linken und Grünen mit einkalkuliert. Was das „Völkische “ anbelangt , so ist das nichts anderes , als ein stärker geprägtes Gefühl zu Heimat. Ist mir allemal lieber , als ein Herr Habeck , der mit Deutschland noch nie etwas anfangen konnte und auch nicht will. Und Rassismus ist auch fast immer lediglich ein Totschlagargument, weil man keine wirklichen Argumente hat. Wenn man nicht der Meinung ist, dass inzwischen fast 2.000.000 kulturfremde, zu 80 % aus jungen Männern bestehende Einwanderer unbedingt eine Bereicherung für das eigene Volk darstellen, dann wird man sofort als Rassist abgestempelt. Einfach nur schwach. Natürlich muss jedem Flüchtling und wirklich Asylsuchendem geholfen werden, aber Flüchtling und Einwanderer in die Sozialsysteme sind eben zweierlei und zerstören jeden Sozialstaat. Die AfD hat als einzige Partei Jerusalem als Hauptstadt anerkannt und wie verlogen sich die Altparteien gegenüber Israel und dem jüdischen Volk verhalten, konnte man bestens bei den ganzen UN-Abstimmungen sehen. Nachdem Herr Maas jetzt endlich mal gegen eine Israel Resolution gestimmt hatte, kommt jetzt gleich der nächste Tiefschlag der Altparteien gegen Israel, diesmal sogar mit feinfühliger Begründung von den einzelnen Parteien. Hier der Link: https://www.jpost.com/Breaking-News/German-parliament-rejects-ban-of-Hezbollah-snubbing-US-and-German-Jews-591800?fbclid=IwAR1TcwmT-MtsfANg46pIAfCCWSAu-tqbCIYB6uyHvJBgt8BZ2yAzlOjQ0n4 Shabbat Shalom und schöne Pfingsten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.